Jugend forscht

Jährlich beteiligen sich die Schüler der Realschule Pfarrkirchen mit großem Erfolg am Wettbewerb "Jugend forscht - Schüler experimentieren" unter der Leitung ihres Betreuungslehrers Werner Reitberger.

2018/2019

Mit oder ohne Torf –
Projekt beim Regionalwettbewerb in Passau

Das Thema des Projekts der beiden Schülerinnen Leonie Gisnapp (7 c) und Anna Muche (7 d) lautete "Mit oder ohne Torf - wie wächst es besser?"

Auf der einen Seite werden aktuell immer mehr Moore zerstört um Torf abzubauen. Dieser wird dann in erster Linie Pflanzenerde beigemischt. Die beiden Schülerinnen haben sich nun gefragt: Muss das wirklich sein?

Um diese Frage zu beantworten, wurden Pflanzversuche gestartet. Dabei wurden Nutzpflanzen wie Tomaten, Paprika oder Radieschen auf insgesamt acht verschiedenen Erden - mit und ohne Torf - ausgesät und über einen längeren Zeitraum das Wachstum gemessen. Dann wurden diese Erden auf ihre Inhaltsstoffe untersucht. Dabei konnten sie feststellen, dass bei Erden, bei denen das Wachstum schlecht war, immer ein für das Wachstum wichtiger Stoff fehlte. Meist Nitrat oder Phosphat. Da dies sowohl bei Torf-Erden als auch bei solchen ohne Torf der Fall war, kann man sagen, dass Torf nicht zwangsweise benötigt wird, um eine gute Pflanzenerde zu bekommen.

In der Sparte "Schüler experimentieren" erreichten die beiden Mädchen einen hervorragenden 3. Platz!

 

 
 

 

 2019/2020

Der Wettbewerb musste in diesem Jahr coronabedingt leider entfallen!

 

2020/2021

Regionalsieg in BIOLOGIE durch die Schülerin Leonie Gisnapp!!!

 

 

1. Leonie Gisnapp, 9 c

Schüler experimentieren Biologie Thema: "Geht es auch ohne Torf? Bringt Dünger Vorteile?"

Preis: 1. Platz auf dem Regionalwettbewerb (der Landeswettbewerb ist im April)

Sie hat unterschiedliche Torfersatzprodukte getestet um herauszufinden, ob mit deren Hilfe pflanzen genauso gut wachsen können wie in torfhaltiger Erde. In einem weiterführenden Versuchsansatz hat sie danach untersucht, ob durch Düngung ein noch besseres Wachstum bzw. Ernte erzielt werden kann. Sie kam zu dem Ergebnis, dass mit passendem Torfersatzprodukt und einer ausreichenden Düngung bei Tomatenpflanzen kein Unterschied zwischen torfhaltiger Erde aus einer Gärtnerei und eigenem Kompost (ohne Torf) festgestellt werden kann.

 

2. Kilian Hartmannsgruber 7 b und Tim Plattner 7 c

Schüler experimentieren Arbeitswelt Thema: "Bioplastik

Sonderpreis Nachwachsende Rohstoffe + Sonderpreis REset Plastic

Sie haben versucht, Biokunststoffe aus Stärke und Molkepulver herzustellen und das jeweilige Rezept so anzupassen, dass mit selbst hergestellten Formen Alltagsgegenstände wie Wattestäbchen hergestellt werden können. Außerdem haben sie Kompostierungsversuche gemacht und dabei die selbst hergestellten Kunststoffe mit industriell gefertigten (Bio)Kunststoffen verglichen.

 

Realschule Pfarrkirchen holt Landessieg mit torffreier Erde

Nach ihrer erfolgreichen Teilnahme beim Regionalentscheid von „Jugend forscht“ wurde Leonie Gisnapp Landessiegerin in der Sparte Biologie. Die ganze Schulfamilie freut sich mit Leonie.

Mit ihren Forschungsarbeiten zu torffreier Erde überzeugte sie beim Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ der Juniorensparte des Wettbewerbs „Jugend forscht“. Dieser fand in München statt, aufgrund der Pandemie stellten die Teilnehmer ihre Projekte während einer online-Schaltung vor. Leonie experimentierte an Tomaten- und Paprikapflanzen um torffreie und qualitative Ersatzprodukte zu finden. Trotzdem sie über eine gewisse Routine in Präsentationstechniken verfügt, war sie nach eigenen Angaben etwas nervöser als zuvor. Vor allem im Landeswettbewerb ist die Konkurrenz sehr groß, da nur die Besten der Besten dabei sind. Umso glücklicher war schließlich nicht nur die Schülerin selber, sondern die ganze Familie.

Für die Realschule Pfarrkirchen ist es so etwas wie ein Jubiläum. Erstmals erhielten vor 20 Jahren Schüler der Realschule Pfarrkirchen für Forschungen in der Sparte Geo- und Raumwissenschaften den Landessieg und 2002 einen weiteren Landessieg in Biologie.

Auch der Mentor, Herr Studienrat Werner Reitberger, wurde als einer von drei Betreuern für seine langjährige und erfolgreiche Arbeit mit einem Sonderpreis geehrt.

Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo nahm ebenfalls an der Veranstaltung teil und zeichnete die besten Projekte des Wettbewerbs aus. Er lobte in einer Pressemitteilung: „Ihr zeigt mit euren Projekten Kreativität und Leidenschaft und ihr könnt auf euch und eure Arbeit stolz sein.“

Für Realschuldirektor Griebl zeigt dieser großartige Erfolg, wie Schülerinnen und Schüler über sich hinauswachsen können, wenn sie individuell und passgenau gefördert werden. Seit der ersten Pisa-Studie ist klar, dass Kinder individuelle Unterstützung brauchen, damit sie erfolgreich sein können. „Unser Ansatz ist es, alle Schülerinnen und Schüler bestmöglich zu fördern, auch die, die schon gut leisten. Mit der Teilnahme an der Bund-Länder-Initiative LemaS (Leistung macht Schule) entwickeln wir zusammen mit der Universität Regensburg neue Möglichkeiten der individuellen Förderung und dieser wunderbare Erfolg von Leonie Gisnapp, zusammen mit ihrem Mentor, Herrn Studienrat Werner Reitberger, bestärkt uns darin, an dieser Philosophie festzuhalten.“

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.